Die Entwicklung des Begriffs Sprachbund in der Balkanlinguistik

HTML-Version, © 2000 / 2005 by Jörg Kruse

Zur Haupt-Navigation

Inhaltsangabe > 4. Die Sprachbundtheorie > 4.1 Trubetzkoys Definition >

4.1.2 Definition der Übereinstimmungen

Trubetzkoys Definition der Übereinstimmungen eines Sprachbund ist typisch strukturalistisch. Dies aus zwei Gründen:

1. Die sprachlichen Merkmale, in diesem Fall die Übereinstimmungen der Sprachen, werden nur auf der synchronen Ebene beschrieben. Über die Art ihrer Entwicklung erfährt man nichts (vgl. hierzu 4.2.2 Die Erklärungsmodelle).

2. Trubetzkoy unterscheidet bei der Definition der Übereinstimmungen nach ihrer Zugehörigkeit zu den sprachlichen Teilsystemen. Die zweifelsfreie Zuordnung eines Balkanismus zum syntaktischen oder zum morphologischen Bereich ist aber nicht immer möglich, da diese Bereiche ineinander übergehen. Deutlich wird dies beim Balkanismus Postposition des bestimmten Artikels, wo es um die Stellung eines Elementes geht, das in der Regel als bloßes Morphem realisiert wird, im Fall des kopulativen Artikels aber als eigenständiges Wort. Schaller greift in solchen Fällen auf die Kategorie "morphologisch-syntaktisch" zurück (1975, S. 134)

Problematisch sind auch folgende Punkte:

1. Die für die Sprachfamilie typischen Übereinstimmungen werden als Negativkriterium angeführt: "keine systematischen Lautentsprechnungen, keine Übereinstimmungen in der lautlichen Gestalt der morphologischen Elemente und keine gemeinsamen Elementarwörter". Damit schließt Trubetzkoy eine genetische Verwandtschaft unter den Mitgliedern eines Sprachbundes kategorisch aus. Auf der anderen Seite spricht er von einem "balkanischen Sprachbund", ohne zu bedenken, dass es sich bei dessen Mitgliedern ohne Ausnahme um indogermanische Sprachen handelt. Dieser Widerspruch musste in späteren Definitionen aufgelöst werden (vgl. hieru 4.2.3.1 Genetische versus areale Verwandtschaft).

2. Problematisch ist eine Unterscheidung zwischen Kultur- und Elementarwörtern ohne Bezugnahme auf den Entlehnungsvorgang; vgl. hierzu die Verbreitung des Wortes kosa 'Haar' in den Balkansprachen.

3. Auch verwandte Sprachen weisen Ähnlichkeiten in morphologischer und syntaktischer Hinsicht auf.

4.2.1 Die sprachlichen Merkmale (Balkanismen)